Akupunktur

Die feinstoffliche Lebensenergie ( Qi ) nährt jede einzelne Zelle in uns. Sie fließt auf den Meridianen, unseren sogenannten Energieleitbahnen und hat einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen. Ein gestörter Energiefluss ist die Ursache für alle Erkrankungen. Durch die Akupunktur wird das Qi in der einzelnen Zelle, in den Organen, wie im gesamten System wieder harmonisiert, in Fluss gebracht und gestärkt. Fehlinformation und Blockierungen im Körper- und Energiesystem werden aufgelöst. Unsere Selbstheilungskräfte können wieder fließen. Der Körper kann sich selbst von innen heraus heilen, Gefühle und Geist können sich klären, und unsere Verbindung zu und selbst wird wieder gestärkt.

Von allen Therapieverfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin hat sich die Akupunktur am weitesten im westlichen Gesundheitssystem durchgesetzt und weiterentwickelt. Ihr besonderer Vorteil: Sie ist nicht nur wirkungsvoll, sondern weitgehend frei von Nebenwirkungen. Auch bei langer Anwendung gibt es keinerlei schädliche Spätfolgen.

Manchen Menschen ist der Gedanke an das „Stechen“ unangenehm. Ich verwende nur sehr feine Nadeln und eine spezielle Atemtechnik, so ist der Einstich oft kaum spürbar. Auch Kinder können mit Akupunktur behandelt werden. Bei ihnen werden spezielle, noch dünnere Nadeln eingesetzt.

Wo hilft Akupunktur ?
Im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Internationale Expertenkommission mehr als 40 Krankheitsbilder erfasst, bei denen Akupunktur Erfolg verspricht.

  • Akute und chronische Schmerzen, wie z.B.:
    Kopfschmerzen,
    Rücken- und Gelenkschmerzen,
    Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz),
    Schmerzen des Kau- und Zahnsystems
  • Erkrankungen des Bewegungssystems, wie z.B.:
    Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule,
    Bandscheibenvorfall,
    Sehnen- und Gelenkerkrankungen,
    Tennisellenbogen,
    chronische Hüftgelenkschmerzen,
    Kniegelenkschmerzen,
    Karpaltunnel-Syndrom,
    Nachbehandlung von Hüft-, Knie- und Bandscheibenoperationen,
    Arthroseschmerzen
  • Neurologische Krankheiten, wie z.B.:
    Migräne,
    Neuralgien,
    Facialisparese (Gesichtslähmung),
    Trigeminusneuralgie,
    Mitbehandlung bei Lähmungen,
    Schlaganfall und Polyneuropathie,
    Schmerzen bei Gürtelrose (Zoster),
    Begleitsymptome von neurologischen Erkrankungen
  • Erkrankungen der Atemwege, wie z.B.:
    Asthma,
    Heuschnupfen,
    Bronchitis,
    gehäuft auftretende Erkältungskrankheiten
  • Vegetative Störungen, wie z.B.:
    Schlaflosigkeit,
    Erschöpfungssyndrom,
    funktionelle Herzbeschwerden,
    innere Unruhe,
    Blutdruckschwankungen
  • Suchtkrankheiten, wie z.B.:
    Ess-Sucht,
    Nikotinmissbrauch,
    Alkoholmissbrauch
  • Erkrankungen des Verdauungssystems, wie z.B.:
    funktionelle Magen-Darm-Störungen,
    Magengeschwüre,
    Magenschleimhautentzündung (Gastritis),
    Verstopfung,
    Reizdarmsyndrom
    chronische Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
  • Gynäkologische Erkrankungen und Geburtshilfe, wie z.B.:
    Menstruationsschmerzen,
    Zyklusunregelmäßigkeiten,
    Fruchtbarkeitsstörungen,
    Amenorrhoe (Ausbleiben der menstruellen Blutung),
    Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut),
    Wechseljahresbeschwerden,
    Schwangerschaftserbrechen,
    Geburtsvorbereitung
  • Hals-, Nasen-, Ohren- und Augenkrankheiten, wie z.B.:
    Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung),
    Tonsillitis (Mandelentzündung),
    Hörsturz,
    Tinnitus,
    Schwindel,
    Glaukom,
    Trockenes-Auge-Syndrom
  • Hautkrankheiten, wie z.B.:
    Neurodermitis,
    Ekzeme,
    Akne
  • Allergien, wie z.B.:
    Heuschnupfen,
    Nahrungsmittelallergien,
    allergisches Asthma,
    Sonnenallergie
  • Sonstige Indikationen, wie z.B.:
    Begleittherapie bei Tumorerkrankungen, z.B. Linderung der Übelkeit bei Chemotherapie,
    Verbesserung des Allgemeinbefindens nach Operation oder Bestrahlung
  • psychologische Beratung bei
    Burn out
    Depression