Schröpfen

Das Schröpfen gehört zu den ausleitenden Heilverfahren. Mit Hilfe von Glaskugeln wird auf der Haut ein Unterdruck erzeugt, welcher dadurch erreicht wird , dass die Luft im Schröpfkopf erhitzt und dieser sofort auf die Haut des Patienten gesetzt wird.

Das Erhitzen erfolgt durch einen in Alkohol getauchten Wattebausch oder ein Stück Baumwollstoff, die jeweils angezündet werden. Durch das Schröpfen werden Stagnationen und Blockaden gelöst , so dass die Lebensenergie Qi wieder fließen kann.

Der erzeugte Unterdruck regt die Durchblutung und den Lymphfluss an, Schlackenstoffe können besser abtransportiert werden. Auf dem Rücken liegen zudem wichtige Organpunkte, die durch das Schröpfen aktiviert werden können.

Die Schröpftherapie wird hauptsächlich eingesetzt, um

  • effektiv Muskelverspannungen zu beseitigen,
  • Gift- und Schlackenstoffe ausleiten,
  • die Immunabwehr stärken oder
  • alte chronische Prozesse zu lösen

 

Werbeanzeigen